Informationen

> ´architektur international´ lesen

... mehr

> Raum & Architekturartikel lesen

... mehr

> Award Gewinner Houzz 2017 lesen

... mehr

> ´Familienunternehmen´ lesen

... mehr

>´German Design Award Winner 2018´

... mehr

>´genussraum´ Artikel lesen

... mehr

> H.O.M.E. Artikel lesen

... mehr

> Kybergnachrichten / Oberhaching

... mehr

> Voting Lakeside Starnberg

... mehr

> Zeichnungen zum Schmunzeln

... mehr

Wir freuen uns auf Sie!

BUK Garten-und Landschaftsbau GmbH
Laufzorn, 82041 Oberhaching
Telefon: 089 / 232 49 49-0
Telefax: 089 / 232 49 49-19

 

Kybergnachrichten / Oberhaching

 

 

Schutzgemeinschaft Deisenhofener Forst

Artenschutzgruppe „BUSCH-NELKE“

 

Bemerkenswerte Pflanzen unserer Heimat: Eichen

Die Eichen gehören der Familie der Buchengewächse an. Es gibt viele verschiedene Eichenarten. Dazu gehört neben der Stieleiche, die vorwiegend bei uns wächst, die der Stieleiche ähnliche Traubeneiche, die Roteiche oder auch Amerikanische Eiche genannt sowie noch viele andere.

Die Stieleiche stellt die klassische Form eines alleinstehenden, Wind und Wetter trotzenden Baumes dar.

Sie wächst vorwiegend in tieferen Lagen in Ebenen und Auen und ist in Europa von Skandinavien bis zum Mittelmeer und von Spanien bis Russland verbreitet. Der heimische Baum wird bis zu 40m hoch mit dunkelbrauner, rissiger Rinde mit knorrigen weit ausladenden Ästen, wobei sich der Stamm bereits im unteren Bereich verzweigt. Im Alter von 40 bis 80 Jahren beginnt seine Blütezeit jeweils im April bis Mai mit dem Laubaustrieb. Seine Blätter sind kurz gestielt mit 3 bis 6 runden Lappen auf jeder Seite.

Die Früchte (Eicheln) in kleinen Bechern hängen an langen Stielen, daher auch der Name Stieleiche. Der Baum kann ein Alter von bis zu 1000 Jahren erreichen.

Die Rinde der Eiche enthält Gerbstoffe, die früher zum Gerben von Leder und Fellen verwendet wurden. Aus junger Rinde werden Bäder gegen Hautentzündungen, Frostbeulen, Mundspülungen sowie Tee gegen Durchfall angefertigt. Das gegen Feuchtigkeit fast unempfindliche Holz lieferte früher die Pfähle für viele historische Bauwerke oder ganze Städte wie Venedig. Für den Schiffsbau wurden im 17. und 18. Jahrhundert entlang der schiffbaren Flüsse Donau, Elbe, Rhein und Weser ganze Waldhänge kahl geschlagen.

Die dargestellte Eiche bei der ehemaligen Baumschule in Laufzorn ist eine von zwei geschützten Naturdenkmälern, die etwa 700 bis 8oo Jahre alt sind. Die Traubeneiche wurde vom Kuratorium „Baum des Jahres“ (KBJ) zum Baum des Jahres 2014 gewählt.

INFO: Fritz Mattis, Tel.: 6131885